News
Montagfrüh im Norden stellenweise gefrierender Regen

Montagfrüh im Norden stellenweise gefrierender Regen

Eine schwache Störung streift Sonntagnacht und Montagmorgen den Norden des Landes. Stellenweise zeichnet sich dabei Glättegefahr durch gefrierenden Regen ab.

Eine erste Atlantikfront erreicht in der Nacht auf Montag den Westen der Alpenrepublik und zieht in den Morgenstunden mitsamt leichtem Regen bzw.  Schnee oberhalb von rund 1000 m über den Norden Österreichs hinweg. Nach dem tagelangen Hochdruckeinfluss erweist sich diese erste Störung allerdings als zu schwach, um die kalte und nebelanfällige Luft in den Niederungen endgültig auszuräumen. Somit ist Montagfrüh vom Kaiserwinkl und dem Salzkammergut bis zum Mühl- und Waldviertel lokal gefrierender Regen möglich.

Abschätzung der betroffenen Regionen - UBIMET
Abschätzung der betroffenen Regionen . © www.uwz.at

Hotspot Mühlviertel

Die Temperaturen in den Niederungen bleiben dabei meist um den Gefrierpunkt, sodass der flüssige Niederschlag besonders auf kalten Oberflächen wie etwa Brücken, Autos und Bäumen gefrieren kann. Am Montag ist also im westlichen Donauraum Vorsicht geboten! In etwas erhöhten Lagen zwischen 500 und 800 m wie z.B. im Hausruck und vor allem im Mühlviertel sind Werte bis zu -3 Grad zu erwarten. Selbst bei geringen Niederschlagsmengen kann hier also sehr rutschig werden!

Vertikalprofil der Temperatur im Mühlviertel vom ECMWF Modell für Montagfrüh um 7 Uhr - ECMWF, UBIMET
Vertikalprofil der Temperatur im Mühlviertel vom IFS-Modell für Montagfrüh um 7 Uhr. © ECMWF, UBIMET

Titelbild: Gefrierender Regen – pixabay.com

ab € 2,00
pro Monat
Rechtzeitige Unwetterwarnungen für Österreich
  • Warnungen per SMS und E-Mail
  • Warnkarte für alle 3 Tage
  • Punktgenaue Informationen
  • Werbefreie Website und App
ab € 2,00 pro Monat
Jetzt abonnieren